Niemand in diesem Land bringt seine E-Gitarre so zum Singen und seinen Fender-Amp so zum Klingen. Bernd Begemann hat keinen Blues und Soul, Bernd Begemann IST Blues und Soul. Alles zwischen Liebe und Krieg nimmt Begemann wahr und schreibt darüber seine Lieder. Solange dieser Mann singt und auftritt, ist die Welt noch nicht im Geringsten verloren. Vielleicht aber etwas ungerecht. Hört Bernd! [Thees Uhlmann]

Mit „Der brennende Junge – Die beliebtesten Lieder aus 25 Jahren“ erscheint bei Tapete Records anlässlich Begemanns 50stem Geburtstag ein Überblick über seine erstaunliche Karriere: vom Mitte der 80er Jahre erschienenen ersten Album des souligen Power-Pop-Trios „Die Antwort“ (diese Gruppe war für eine ganze Musikergeneration so etwas wie die deutsche Version der „Smiths“, mit Begemann als Morrissey/Marr in Personalunion) über das bahnbrechende Solodebut „Rezession, Baby!“, das erste urbane, deutsche Folkalbum mit Elektronik-Elementen (genau, das wichtigste Genre des modernen Indiepop, erfunden von Bernd vor 20 Jahren) bis zu jüngeren Aufnahmen von Begemanns aktueller Band „Die Befreiung“: „Der brennende Junge – Die beliebtesten Lieder aus 25 Jahren“ verspricht viel und hält alles! Live ist Bernd Begemann eh eine Wucht! Oder habt ihr ihn etwa noch nicht auf der Bühne erlebt? Dann wird es jetzt Zeit. Höchste Zeit!

www.bernd-begemann.de