18.06. // Slow Down Festival

// Das Slow Down Festival findet in der Katharinenruine statt. // Einlass: 16:30 Uhr // Beginn: 17:00 Uhr TICKETS

INFO
Ein neues Festival. Im Herzen der Stadt. In Nürnbergs schönster Open Air Spielstätte. Das SLOW DOWN FESTIVAL, eine Kooperation von Club Stereo und dem st. katharina open air, ist gleichermaßen Idee und Herzensangelegenheit. Idee, um in dieser so besonderen Spielstätte besondere Künstler vorzustellen. Herzensangelegenheit, weil die beiden Kooperationspartner den Wunsch, ein Festival im Festival auf die Beine zu stellen, schon lange mit sich herum tragen. Viel zu lange. Deswegen freuen wir uns, zusammen mit euch dieses Jahr Debüt zu feiern!

LINEUP | ZEITPLAN
16:30 Einlass
17:15 A Tale Of Golden Keys
18:30 Me & Reas
19:45 Trümmer
21:20 Roosevelt
23:00 Aftershow Party im Club Stereo || präsentiert von F**k Forever || Eintritt frei für alle Festivalbesucher_innen!

ZEITPLAN SLOW DOWN FESTIVAL DOWNLOAD

KARTEN
Tickets gibt es für 14,- (ermäßigt) und 22,- zzgl VVK Gebühren an allen bekannten VVK Stellen und online z.B. hier: http://bit.ly/1TzxNgx

präsentiert vom Curt Magazin & PULS

ROOSEVELT
Roosevelt ist ein Geheimtipp, den inzwischen jeder kennt. Irgendwann in den letzten drei Jahren ist man garantiert einem seiner Tracks über den Weg gelaufen und hat sie nicht mehr aus dem Kopf gekriegt. Heimliche Hits wie „Sea“, „Hold On“ und „Night-Moves“ streamten sich so auf Spotify insgesamt über 5 Millionen Plays zusammen. Viel Liebe und internationale Beachtung von kleinen Blogs und großen Meinungsmaschinen (Pitchfork, Guardian etc.) taten ihr Übriges. Was folgte waren unzählige internationale Festivals und Touren unter anderem mit Hot Chip, auf deren Label Greco Roman auch die ersten Singles erschienen. Fast genau drei Jahre nach dem ersten Lebenszeichen ist es nun endlich soweit, das selbstbetitelte Debütalbum von Roosevelt erscheint im Sommer auf City Slang (Arcade Fire, Caribou, The Notwist) und es ist ein echtes Ereignis.

ME & REAS
Wer beim Newcomer Contest von Radio Energy als „unsigned“ Act hochkarätige Konkurrenten auf die Plätze verweist oder als Support von Mighty Oaks, The Whiskey Foundation und Mark Foster für lange Schlangen am Merchstand sorgt , muss vor allem eines haben: Talent. Andreas Jäger, der Sänger und Songschreiber von Me & Reas, hat Talent. Mit ihrem Sound zwischen tanzbarem Folkpop und Straßenmusik-geprägtem Indie erspielen sich Me & Reas ein stetig wachsendes Publikum. Eine logisch scheinende Konsequenz, dass es inzwischen auch von größerer Stelle her an die Türe klopft. Derweil bleiben Me & Reas bescheiden, unbekümmert, authentisch und freuen sich auf tolle Konzerte und viele neue Fans.

TRÜMMER
Zwei Jahre nach ihrem gefeierten Debütalbum meldet sich die Hamburger Gruppe mit ihrem Zweitwerk „Interzone“ (VÖ Ende April) zurück. Trümmer stellen ihr musikalisches Repetoire auf Interzone auf eine deutlich breitere Basis. Zwar immer noch eindeutig im Post Punk verhaftet, ist diese Musik von einer nach allen Seiten offenen, dauerflackernden Dringlichkeit getragen, die sich nicht zuletzt der Hinzunahme von Helge Hasselberg verdankt. Der „Interzone“-Produzent hatte bereits das Trümmer-Debüt betreut, inzwischen ist er als viertes Mitglied ein fester Teil der Band. Trümmer sind also wieder da, und sie kommen genau im richtigen Moment. Der Tanz auf dem Vulkan da draußen ist eine Nummer heißer geworden – die Hamburger haben den Soundtrack dazu.

A TALE OF GOLDEN KEYS
Everything Went Down As Planned. Mit einem Lächeln auf dem Lippen fahren A Tale Of Golden Keys dem Abgrund entgegen, liefern aber davor noch den perfekten Soundtrack, um kurz vor knapp noch von der Schippe zu springen. Von laut bis leise beherrschen sie eine beachtliche Palette an Stimmungen, und das ganz ohne Sinfonieorchester, Software oder Kinderchor. Zu dritt spinnen sie ein Netz aus Songwritertum, Indie, Pop, Postirgendwas hin bis zu noisigen Anleihen, in dem man sich als Zuhörer immer wieder verfängt. Verdammt gerne verfängt.