16.09. // Krupski

// Ein Abend im Rahmen von 15 Jahre Club Stereo. // Einlass: 19:30:00 Uhr // Beginn: 20:00:00 Uhr TICKETS

Wer weiß eigentlich, wer Krupski ist? Krupski war Teil von Reflekta Reflekta, einer großartigen Nürnberger Chill-Wave-Synth-Pop-Band. Na, wer erinnert sich? Krupski ist Sänger der Postpunkband schubsen. We love ❤️. Krupski war zusammen mit Bird Berlin auf Tour. Ach Birdi, we love you 😍. Genau. Krupski bewegt etwas in der Stadt. Ja. Wir mögen Menschen, die was in der Stadt bewegen. Verdammt gerne. Krupski war 2005 das erste Mal bei uns im Club Stereo. Das erzählt er euch gleich noch in seinen eigenen Worten. Davor möchten wir noch klar stellen, dass der Club Stereo in den letzten 15 Jahren nicht gerade das Mekka der Lesungen und der Literatur war. Das wird auch und vor allem an unseren begrenzten Platzkapazitäten liegen, die es unmöglich machen, zusätzlich Stühle in der Klara 8 einzulagern. Wir haben aber immer wieder Lesungen veranstaltet. Jedes Jahr. Mehrere. Weil wir Lesungen und Literatur lieben. Deswegen werden wir im Rahmen unseres Geburtstagsmonats auch zwei Lesungen machen. Dies ist eine davon. So. Nun Krupski und dieses Stereo:

„Das erste Mal stolperte ich wohl, wie so viele von meinen alten Freunden, so 2005 ins Stereo. Das war zu einer dieser legendären „Go Gitarre Go“ Feiern, die jeden Donnerstagabend das Wochenende einläuteten und bei dem wir erst am frühen Freitagmorgen wieder die Treppe hinaufkrochen. Doch bevor das geschah gab damals auf der Tanzfläche The Libertines, Manda Diao und Bloc Party. Rauf und runter. Runter und rauf. Immer wieder Donnerstag, immer wieder Stereo. Ich lernte da liebe Menschen kennen. Aber auch so manches abseitiges Stück der damaligen Musiklandschaft. „Indie as Fuck.“

Paar Jahre später gründete KANEDA und ich das DJ-Team „Signale“ und durften somit fast drei Jahre lang selber für Hits sorgen. Unvergesslich dabei, wie wir beide, während unseres Auflegens ins Publikum sprangen und irgendjemand anderes die Musikauswahl übernahm. Ich weiß noch ganz genau welches Stück ich bei unserer letzten Signale-Party im Januar 2012 auflegte: „How To Be A Werewolf“ von Mogwai. Das war für mich ein sehr gelungener Abschluss meines „Plattenwechsler-daseins“ im Club Stereo und der Beginn einem neuen musikalischen Abschnitts.“

ℹ️ Klappentext „Die Knittrigen“.
Sie müssen liefern, teilen aus und sie stecken ein: Die verschuldeten, psychotischen, vernachlässigten, abgebrühten und zukünftigen Lohnabhängigen. Vorbei an bröckelnden Fassaden, glatten Oberfl ächen leerer Regale und stillen Korridoren, wo die Wirklichkeit unmittelbar zuschlägt und Träume verwelken. Krupski skizziert die Verrohrung in den Milieus und klagt einen ansteigenden Leistungsdruck an, dem sich schwer zu entziehen ist. Die Portraits handeln vom Hadern und dem widerspenstigen Sein in vorbestimmten Rahmen entsprechen zu müssen.

„Ein Buch wie ein Film Noir über das Ende des Kapitalismus, in dem die Rastlosen ausrasten, Menschen in Funktionskleidern nicht mehr funktionieren und Sprachlose Erpresserbriefe schreiben.“

www.facebook.com/iamkrupski